USATourist News Magazine

Dezember 2001

In dieser Ausgabe:

Der Winter war spät im Osten der USA!

Mitte Dezember war das Wetter im Nordosten der USA noch immer warm. Statt Kälte und Schnee hatten wir warmes Wetter und Sonnenschein. Das Thermometer kletterte jeden Tag auf fast 15 C, normalerweise haben wir um diese Jahreszeit 0 C. Es war herrlich zum Wandern und Rad fahren, aber natürlich schlecht für den Wintersport. Dies war ein sehr ungewöhnliches Wetter.

Ausgelöst wurde es durch ein Hochdruckgebiet, das über die USA streifte. Normalerweise streifen die "Jet stream” Winde in dieser Jahreszeit nordwärts über die kalten arktischen Länder im Norden Kanadas und fallen dann südlich im Ostern der USA. Dies bringt normalerweise die kalte Luft und eisiges Winterwetter in den Ostteil unseres Landes. In diesem Jahr jedoch machten sie eine Südkurve über Texas und den Golf von Mexiko bevor sie die Ostküste heraufzogen. und uns warmes Winterwetter bescherten.. Aber inzwischen hat uns die winterliche Kälte, mit etwas Verspätung, erreicht..

Wir feiern Weinachten am 25. Dezember. Die traditionelle Weihnachtsdekoration der Häuser mit bunten Lichtern allerdings beginnt etliche Wochen davor. Ein hübscher Anblick, wenn man abends durch die Strassen fährt und die Häuser und Bäume mit tausenden von Lichtern dekoriert sind. Besonders schön siehtdas natürlich im Schnee aus. Obwohl es inzwischen recht kalt ist, haben wir sehr wenig Schnee.

Viele Schnäppchen

Noch immer reisen wesentlich weniger Menschen in die USA. Seit dem 11. September ist die Besucherzahl wesentlich geringer als früher. Deshalb haben die Fluggesellschaften die Anzahl ihrer Flüge reduziert. Ausländer meiden die USA und nur wenige Amerikaner unternehmen weite Reisen.

Zur Zeit kann man hier echte Schnäppchen finden. Fluggesellschaften und Hotels bieten Niedrigstpreise und viele Attraktionen verkaufen Sonderangebote. Benzinpreise sind auf dem Niedrigststand und Autovermietungen bieten Schnäppchen.

Die Reiseindustrie erholt sich langsam, da die Amerikaner mehr und mehr die ausgezeichneten Reiseangebote nutzen, obgleich ausländische Touristen noch immer zögern. Ich bin davon überzeugt, dass im Frühjahr auch der Tourismus wieder einen Aufschwung erleben wird. Leider werden dann auch die echten Schnäppchen verschwinden wenn die Anzahl der Reisenden steigt.

Reisetips

Wenn Sie in die USA reisen, sollten Sie eine Fotoidentifikation und ihr Flugticket immer bei sich haben. Sollten Sie ein E-Ticket gebucht haben, nehmen Sie ihre Quittung mit. Die Sicherheitsmassnahmen sind erheblich verstärkt seit dem 11. September. Es ist nicht möglich ein Flugzeug zu besteigen oder auch nur durch das Gate zu gehen ohne eine Fotoidentifikation und ein Ticket vorzuweisen.

In Atlanta, Georgia vergass ein Mann sein Ticket als er durch das Gate ging um ein verlorenes Gepäckstück abzuholen. Er rannte zurück durch den Sicherheitscheck ohne sein Ticket zu zeigen. Die Polizei schloss das ganze Terminal für etwa eine Stunde bis der Mann gefunden war. Er wurde in Haft genommen bis bewiessen werden konnte, dass er kein Terrorist war.

"USA residency visa” Angebot

Die US Regierung bietet zur Zeit eine ungewöhnliche Belohnung als Gegenleistung für Informationen an Terroristen an. Sie sind gewillt jedem, der brauchbare Informationen die zur Festnahme von Terroristen führt gibt, sofort eine Erlaubnis zu erteilen in den USA zu leben (residency visa). Unter normalen Umständen ist es oft sehr schwer eine solche Erlaubnis zu bekommen, oft dauert es Jahre.

Neu bei USATourist.com

Wir haben eine neue Seite über Atlanta, Georgia hinzugefügt. www.usatourist.com/deutsch/destinations/georgia/atlanta/atlanta-main.html

Weiterhin gibt es neue, kostenlose Bilder auf der USA wallpaper Seite einschliesslich eines Fotos der World Trade Center towers vor dem 11. September. www.usatourist.com/english/wallpaper2.html

Einkaufsneuigkeiten

Im Gegensatz zu vieler unsere Freunde in anderen Teilen der Welt die auf die Sonderangebote nach dem "Grossen Tag” warten müssen, sind Superangebote vor Weihnachten eine Tradition in Amerika. Auch die Angebote nach den Feiertagen sind sehr beliebt --- deshalb, wenn gute Einkaufsmöglichkeiten Sie motivieren in ein Flugzeug zu steigen, dann ist es jetzt der richtige Zeitpunkt die USA zu besuchen.

Einkaufen in New York City ist das Best der Welt. Ein Blick in die Lokalzeitungen zeigt, dass fast jedes Geschäft lukrative Angebote bietet, besonders in der Zeit vor dem 25. Dezember.

Ein Besuch in der Navajo Indianer Reservation

Im vergangenen Oktober hatten wir die Gelegenheit die Navajo Indianer Reservation in Arizona zu besuchen. Es ist über 25 000 Quadratmeilen gross, grösser als manche kleine Provinz. Sogar grösser als einige kleine Länder. Das Land ist nur spärlich besiedelt und unwahrscheinlich schön. Diese Wüstenlandschaft bietet ungewöhnliche und atemberaubende Landstriche wie die bunte "Painted Desert” (bemalte Wüste), die mächtigen Felsformationen des Monument Valley und viele schön geschnitzte Canyons wie Anthelope Canyon.

Harold Simpson, Navajo Führer und Besitzer von Simpson's Trailhandler Tours, zeite uns die Heimat seiner Vorfahren im Monument Valley. Er führte uns in Teile, die selten von Fremden gesehen werden und zeigte und viele herrliche Dinge. Wir lernten Susie, einer 81jährigen Navajo Teppichweberin kennen, der 7 Generationen von Navajo vorsteht. Sie zeigte uns wie sie Rohwolle spinnt, färbt und in herrliche Teppiche webt. Harold führte uns in fast unzugängliche Teile des Mystery Valley mit seinen alten Anasazi Ruinen und vielen ungewöhnlichen Felsformationen.

Bei Sonnenuntergang setzte sich Harold auf einen Felsen unter den Cliffsideruinen von Anasazi pueblo und sang ein zeremonielles Navajolied. Die Felswände sorgten für ein fast geisterhaftes Echo. Er sang für uns fast eine Stunde lang.

Die Nacht verbrachten wir in einem traditionellen Navajo hogan. Diese runden Hütten waren früher die Hauptwohnstelle der Navajofamilien. Heute werden sie noch immer für spirituelle Treffen und Zeremonien benutzt. Wir schliefen auf dem Sandboden, ein kleines Feuer in der Mitte erwärmte den Raum.

Ich wachte einmal mitten in der Nacht auf und ging hinaus in die kühle Wüstennacht. Der Wind blies Sandwölkchen über den Boden. Ein einsamer Tumbleweedbusch rollte vorbei und die Sterne boten ein einmaliges Bild am klaren Wüstenhimmel. Ich fühlte mich in die Zeit zurückversetzt bevor der weisse Mann diese herrliche Land entdeckte. Es war eine wunderbare Erfahrung.

Harold bietet diese Erfahrung kleinen Gruppen von Besuchern, die das Leben bei den Navajo Indianern kennenlernen wollen. Wir werden in Kürze hier an USATourist.com eine Seite haben mit Informationen über diese einmalige Erlebnistour.

Mike Leco


Sie erhalten diese e-mail weil Sie sich auf der USATourist Adressliste eingetragen haben. Sollten Sie nicht länger an unserem Newsletter interessiert sein können Sie auf der folgenden Seite ihre Adresse löschen. www.usatourist.com/deutsch/maillist/unsubscribe.html.

Andere USATourist Newsletters finden Sie auf der folgenden Seite: www.usatourist.com/deutsch/maillist/archive.