Shenandoah Nationalpark
Washington Nationalparks
Reiseziele
Reservationen

Shenandoah Nationalpark

Der Zauber des Waldes

Deer © Carla Suson / USATourist.com
Bei Sonnenuntergang kann man Rehe sehen, die nahe den Aussichtpunkten auf den offenen Gegenden fressen.

Wenn man zwischen den uralten Laubbäumen steht und leichte Nebelschleier über das Land ziehen, dann könnte man schwören, das dies ein magischer Ort ist, wo sich Feen in Büschen verstecken und wo Zwerge von Felsen zu Felsen springen. Obwohl es keine Feen und Zwerge gibt, dieser grosse Teil Land ist eine Wildernis, gefüllt mit Farbe und leisem Zauber in der Erde, im Wald und im Himmel.

Der Park liegt im nordwestlichen Drittel vom Staate Virginia. Der Shanandoah Nationale Park ist eine Wildernis, der einen Teil des Blue Ridge Parkways in der Mitte der Appalachian Berge bildet.Diese Ostküstenberge sind ungefähr 300 Millionen Jahre alt und wurden geformt als zwei der Erdkrusten zusammen gestossen wurden und Kilometer hohe vulkanische Felsen, Kalkstein und grüner Stein (ein Kalkstein, der sich in grün verwandelte) in die Höhe stiessen. Am Anfang waren die Gipfel so hoch oder vielleicht noch höher als die Rocky Mountains , doch mit der Zeit und mit Hilfe von Wasser sind die scharfen Gipfel umgewandelt worden in die heutigen sanften Hügel und tiefen Täler.

Der wieder aufgebaute Wald

Als die englischen Erforscher Wege und Passagen durch die Berge suchten, trafen sie die Indianerstämme der Monacans und Manmahoacs, die friedlich im Wald lebten. Amerikanische Einwanderer kamen in die Wälder und die fällten viele Bäume, so dass sie Bauernland hatten. Die Tiere, die dort lebten wurden gejagt, bis sie fast ausgestorben waren. Die Täler der Shenandoah Gegend haben immer noch fruchtbares Bauernland, doch der dünne Bergboden machte es bald unmöglich, Landwirtschaft zu betreiben und die Bauern zogen fort und fanden bessere Bedingungen woanders.

In den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts kamen Leute von den immer dichter bevölkerten Gegenden an der Ostküste und lernten die natürliche Schönheit der Appalachian Berge zu schätzen. Im Jahre 1926 hat der Kongress die Shenandoah Gegend ausgesucht, um das in einen Nationalen Park zu verwandeln. Es brauchte aber viel Zeit, um das Land von privaten Kapitalanlegern zurück zu kaufen. Der Park wurde erst 1936 eingeweiht. Während der Zeit liess man den Park zu seiner natürlichen Verfassung zurück gehen, indem Bäume und Büsche so wachsen liess, wie es die Natur wollte. Nach einer Zeit kamen die wilden Tiere wieder wie Vögel, Biber, Rehe, Eichhörnchen und Bären.

Was kann man besichtigen

Die Skyline Drive geht durch den Shenandoah Park und vereint sich dann mit dem Blue Ridge Parkway. Es ist eine kurvige wunderbare Fahrt durch die Berge mit vielen Punkten zum Picknick haben und Aussichtpunkten. Wenn man an jedem Aussichtspunkt anhält, dann ist es wert um die Aussicht zu bewundern, doch kann das auch die Fahrt drastisch verlängern. Bei Sonnenuntergang kann man Rehe sehen, die nahe den Aussichtpunkten auf den offenen Gegenden fressen. Viele Leute ziehen es vor, irgendwo zu parken und dann auf einem der 800 km langen Wanderwege zu wandern. Einige sind kurz, doch ein Wanderweg ist 162 km lang und represents den historischen Appalachian Weg, den die allerersten Pioniere gebrauchten. Der Whiteoak Canyon Trail ist einer der populärsten Wanderwege, weil er sechs herrliche Wasserfälle und Riesenbäume bietet.

Woodland Waterfall © Carla Suson / USATourist.com
Der Zauber der Berge wird sichtbar mit dem Morgennebel und bleibt den ganzen Tag mit den vielen Wasserfällen, die viel Wassser mit sich bringen von der Schneeschmilze.

Wenn Sie wandern, seien Sie sicher und erforschen Sie die ruhigen Plätze nahe den Pfaden und die Zeichen von Naturschönheiten. Im Frühling blühen die rosa Azaleen, die gelben Frauenschuhe, und der weisse Lorbeerbaum und die blühen alle bis in den Sommer hinein. Sogar die Indian Pipe, die ganz weisse Pflanze, die mehr wie ein Geist aussieht als eine Blume, kann man nahe den Baumstämmen sehen. Ansammlungen von Pilzen, die in einer Auswahl an Formen, Grösse und Farben erscheinen, kann man in alten Baumstämmen finden.

Nahe dem Park gibt es Höhlen, die sich in privaten Händen befinden. Für ein Eintrittsgeld kann man geführte Touren tief in die Berge nehmen und die wunderbaren Stein Skulpturen bewundern , die von der Natur kreiert wurden. Luray Caverns in Luray, Virginia sind die besten Touristen Höhlen. Shenandoah Caverns hat die wunderbarsten nassen Höhlen, doch auch die Amerikanischen Celebration on Parade für die Kinder. Dies ist eine Kollektion von auomatischen Statuen von vergangenen Tournament von Rosen Paraden, die mit einem schönen Hintergrund aufgestellt sind. In den Skyline Caverns, Front Royal, Virginia, kann man die raren Formationen von Anthodities sehen, herrliche Felsen “Blumen”, die aus dem Kalkstein heraus wachsen.

Annehmlichkeiten und Unterkünfte

Eas gibt unzählige private Frühstückspensionen in den vielen kleinen Orten , die den Shenandoah Park begrenzen und an den vier Einfahrten Front Royal, Luray, New Market, Elkton und Charlottesville, Virginia. Innerhalb des Parkes können Besucher in der Skyline Lodge, Big Meadows Lodge oder Lewis Berghütten übernachten, die alle von der Virginia Sky-line Firma verwaltet sind. Jeder Ort hat einen Speisesaal, ein Lebensmittelgeschäft und Gelegenheit, Wäsche zu waschen.

Es gibt drei Kampingplätze in Big Meadows, Lewis Mountain und Loft Mountain, wo man nur höchstens 14 Tage lang bleiben kann. Wer zuerst ankommt, bekommt einen Platz, es wird nichts reserviert. Dort gibt es Brausen, doch keinen Stromanschluss und die Kamper werden gewarnt, alle Lebensmittel gut zu verschliessen in den Autos. Solange man einen Erlaubnisschein bekommt, ist es erlaubt, wild zu kampen.

Für die Leutchen, die nur auf einem Tagesausflug da sind, gibt es Toiletten und Ausstelungen im Dickey Ridge Besucherzentrum und dem Byrd Besucherzentrum am Big Meadow. Das Byrd Zentrum ist besonders herrlich beim Sonnenuntergang, weil es einen grossen Balkon bietet, der die Wiese überblickt, wo die Rehe grasen. Man kann sich ein Pferd leihen für eine Stunde oder den ganzen Tag in der Skyland Lodge und man darf Fahrradfahren an der Skyline gepflasterten Strasse, wo Autos nur 56 km in der Stunde fahren dürfen. Man kann angeln mit einem Virginia Angelschein von April bis Oktober und Vogel beoachten ist am besten während des Frühlings.

Wann soll man hinfahren

Shenandoah ist wunderbar in jeder Jahreszeit, doch nicht immer erreichbar. Vom späten März bis Juni sind die Berge gefärbt mit gelben Frauenschuhen, Lilien, Liliien, die man blauäugiges Grass nennt und dem weissen Berglorbeer sowie vielen anderen herrlichen Feldblumen. Der Zauber der Berge wird sichtbar mit dem Morgennebel und bleibt den ganzen Tag mit den vielen Wasserfällen, die viel Wassser mit sich bringen von der Schneeschmilze. Wenn die Tage länger werden und der Sommer beginnt, nehmen die Berge eine tiefgrüne Farbe an mit Blättern, die gross gewachsen sind und mit Moos, dass den Boden bedeckt. Dies ist die Hauptbesuchszeit, weil die Berge 10 Grad kühler sind als die Täler und weil das eine erfrischende Abkühlung bedeutet.

Der Herbst bringt die Röte und die gelben Farben zu den Bäumen. Die Einwohner von New England meinen, dass dies die beste Jahreszeit ist, weil die Berganhöhen mit den feurigen Farben des Herbstes von den vielen Ahornbäumen, Eschenbäumen und Farnen glühen. Die Skyline Drive ist einfach atemberaubend während dieser kurzen Zeit, die gewöhnlich Mitte September anfängt und nur einen Monat dauert. Wenn dann der Winter kommt, ist das Land so unberührt mit nackten Baumstämmen , die karge dunkle Striche gegen den blauen Himmel strecken. Der Park ist wohl das ganze Jahr über offen, schwere Eis oder Schneestürme können die Skyline Drive während des Winters teilweise schliessen. Die Lodges werden auch Ende Oktober geschlossen und erst wieder im März oder April geöffnet.

Geschrieben von: Carla Lee Suson
Üersetzung von: Irmgard Castleberry
Foto oben Kredite: © US National Park Service
Fotobeschreibung: Der Shenandoah Nationalpark