Zion Nationalpark
Washington Nationalparks
Utah
Reiseziele
Reservationen

Nationalparks

Zion Nationalpark

Der Zion Nationalpark ist einer der schõnsten

Im Jahre 1880 erklärte der Wissenschaftler Clarence Dutton:”Nichts kann die wunderbare Schöhnheit von Zion übertreffen. Von seinen Proportionen her ist der Standort dem Yosemite Tal gleichwertig, aber was den Charakter und die Schönheit der Skulpturen betrifft, gibt es keinen Vergleich. Es ist eine Ausdruckskraft in seinen Formen , die Imagination durch eine eigenartige Kraft rührt und eine strahlende Antwort im Geist hervorruft.”

Zion Canyon © Mike Leco / USATourist.com
Mit mehr als 60.000 Hektar erstreckt sich der Park mit Höhen von 1128 m bis zu 2660 m über dem Meeresspiegel.

Von der üppigen grünen Vegetation der Talsohle bis zu den imposanten cremefarbenen Klippen, die sich bis zu 600 Metern in die Höhe strecken, ist Zion eine wunderbare Landschaft von Schaubildern. Die Skulpturen in den monolithischen Felsen, die grünen Wälder und die sprudelnden Flüsse sind atemberaubend und die Erstbesucher sind vom Farbenspiel, einem vibrierenden Gemisch von Pupurrot, Azurblau, Zinnoberrot und Cyanblau bezaubert. Der Zion Nationalpark ist ein beliebtes Ziel geworden für die Touristen, die den Amerikanischen Westen das erste Mal erleben wollen sowie für Langzeitbewohner.

Mit mehr als 60.000 Hektar erstreckt sich der Park mit Höhen von 1128 m bis zu 2660 m über dem Meeresspiegel. Das Gelände ändert sich von der Wüste bis zum Wald mit eindrucksvollen Canyons mit Wildbach mit Namen wie Narrows. Das Wetter und die Temperatur sind auch in der Gegend sehr wechselnd und erreichen mehr als 38 Grad C im Sommer und die höheren Lagen sind im Winter mit Schnee bedeckt.

Mike's Zion Hinweis: Verpassen Sie den 37 Minuten langen Film "Treasure of the Gods" (Schatz der Götter) nicht. Der Film ist eine mythische Darstellung der Geschichte des Zion National Park und seiner Bewohner, unter welche die Indianerstämme der Anasazi und Paiute, die spanische Konquistadoren und die mormonischen Siedler zählen. Der Film wird täglich in regelmäßigen Abständen auf der großen Leinwand des Zion Canyon Theater, am Parkeingang, gezeigt. Er ist gespickt mit Abenteuern wie Drachenfliegen, Klettern, Anschwellen des Wildbaches und preisgekrönter Filmtechnik, die Sie außer Atem bringen!



Die Haupattraktionen sind Wandern, Zelten und Klettern

Angels Landing © Mike Leco / USATourist.com
Der Angels Landing Weg nimmt auch einen Tag in Anspruch, er ist aber ermüdender, weil er um 500 Meter steigt bis zu einem Gipfel, der ein fantastisches Panarama in den Zion Canyon bietet.

Während die Zufahrtsstrassen schöne Landschaften bieten, ist das Wandern die beste und in vielen Fällen die einzigste Art, den Zion Nationalpark zu erleben. Es gibt eine gute Auswahl an Wanderwegen, von den Panoramapromenaden bis hin zu den anstrengenden Wanderungen von mehreren Tagen. Eine sehr beliebte Tageswanderung ist der Emerald Pool Trail, der durch einen Wald mit Ahorn, Eichen und Cottonwood Bäumen führt entlang vieler Wasserfälle zu den malerischen Emerald Pools (Smaragdgrüne Becken). Der Angels Landing Weg nimmt auch einen Tag in Anspruch, er ist aber ermüdender, weil er um 500 Meter steigt bis zu einem Gipfel, der ein fantastisches Panarama in den Zion Canyon bietet.

Der Zion Park bietet viele Wandermöglichkeiten mit Rucksack und Zelt in der freien Natur. Eine Genehmigung ist erforderlich für jede mehrtägige Wanderung (sie kann im Touristenbüro für $5 erworben werden) und die grössten Teile dieser Wanderungen gehen durch steile Gelände, aber die Aussichten sind wirklich der Mühe wert.

Das Felsklettern ist auch sehr beliebt im Park. Die hohen Sandsteinklippen, die man überall im Canyon findet, bieten herausfordernde Kletterpartien und sind zum Mekka für technische Kletterer geworden, obwohl die losen Felsen das Setzen von eigenen Sicherheitsvorrichtungen notwendig machen. Aus diesem Grund ist das Klettern in Zion nur für erfahrene Kletterer geeignet.

Wanderung entlang dem Fluss durch die Zion Narrows

Checkerboard Mesa © Mike Leco / USATourist.com
Von der üppigen grünen Vegetation der Talsohle bis zu den imposanten cremefarbenen Klippen, die sich bis zu 600 Metern in die Höhe strecken, ist Zion eine wunderbare Landschaft von Schaubildern.

Um wirklich die Schönheit des Zion Nationalparks zu erleben, sollten Sie den Riverside Weg entlang des Virgin Flusses gehen. Dieser befestigte Weg ist 3.2 km lang und man sieht viele Exponate und Wildblüten unterwegs. Der Weg bringt Sie bis zum Eingang der Schlucht vom Zion Canyon Narrows und von dort aus ist der Weg nicht mehr befestigt. Ab diesem Punkt können die geübten Wanderer in den Canyon hinein gehen, wo die 300 Meter hohen Felsenwände nur 7 Meter voneinander entfernt sind. Hier braucht man gute Wanderschuhe und muss sich darauf gefasst machen, ab und zu nass zu werden. Ein Grossteil des Canyon ist so schmal, dass es keinen Seitenweg mehr gibt und man über glitschige Felsen steigen oder durch Wasser waten muss. Für Tageswanderungen braucht man keine Genehmigung, aber es istr richtig, sich über die Wettervoraussage zu informieren und mit den Waldwächtern zu sprechen ehe man sich in den Canyon begibt, weil schnelle Flussanschwellungen dort üblich sind.

Abenteuerliche Wanderer können den 25 km langen Weg durch die Narrows wählen. Das ist aber nicht die übliche Hinterland Wanderung. Der entlang des Nordarmes des Virgin Flusses verlaufende Weg führt durch eine 300 Meter tiefe Schlucht, die sich stellenweise bis auf weniger als 8 Meter verengt. Dies ist wirklich eine atemberaubende Wanderung, die im höchsten Masse empfehlenswert ist. Der “Weg” führt Sie durch Wasserfälle, , hängende Gärten und wunderbar geformte Bögen aus Sandstein. Dieser Canyon ist ein Wunderhorn an Ansichten, Lauten, Gerüchen und Farben, das jeder Beschreibung trotzt.

Anreise Hinweis

Zion Shuttle Buses © Mike Leco / USATourist.com
Zion Canyon ist geschlossen für private Automobile, doch gibt es genügend Parkplätze nahe dem Besucherzentrum und kostenlose Shuttle Busse nehmen Sie in den Canyon.

Zion Nationalpark liegt 495 km südlich von Salt Lake City und 69 km nordöstlich von St. George. Die meisten Besucher benutzen den Südeingang in der Nähe von Springdale. Man erreicht ihn von der Autobahn 15 kommend über die Strasse N 9. Der Zugang zum Park kostet $20 pro Fahrzeug oder $10 pro Person. Es gibt auch Jahreskarten für $40.

Zion Canyon ist geschlossen für private Automobile, doch gibt es genügend Parkplätze nahe dem Besucherzentrum und kostenlose Shuttle Busse nehmen Sie in den Canyon. Gratis Busse fahren von verschiedenen Stellen in Springdale ab und nehmen Sie zum Besucherzentrum. Vom Besucherzentrum aus fahren gratis Busse alle paar Minuten ab für eine schöne Rundfahrt durch den Canyon. Sie halten zehnmal an, damit Sie leichten Zugang haben zu den verschiedenenen Aussichtpunkten und Wanderwegen. Während des Sommers fahren die Busse von Viertel vor sechs Uhr morgens bis elf Uhr abends.

Wie das so bei allen Nationalparks der Fall ist, ist die Jahreszeit mit dem grössten Andrang der Sommer, von Juni bis August. Um die Menschenmengen zu meiden, wird empfohlen einen Besuch für den Ende des Frühlings oder Anfang des Herbstes zu planen. Obwohl der Park während der Wintermonate geöffnet ist, sind die typischen Winteraktivitäten wegen der niedrigen Temperaturen und dem geringen Schneefall nur sehr begrenzt.

Unterkünfte

Der Ort Springdale liegt gerade ausserhalb des Südeinganges zum Zion Nationalpark. Der Ort hat eine gute Auswahl an Hotels, Motels, Vermietshütten und privaten Frühstückspensionen. Die meisten sind sehr gut, sind aber sehr teuer. Hier gibt es auch mehrere Restaurants, Tankstellen und Läden für alles. Der Ort Hurricane ist 20 km westlich des Parkeinganges. Hier gibt es auch mehrere Reastaurants,einen grossen Lebensmittelladen, mehrere Läden für alles , ein Einkaufszentrum und mehrere preisgünstige Motels. Die Stadt St. George liegt 48 km westlich des Parkeinganges. Dort gibt es eine reiche Auswahl von Motels in allen Preislagen, mehrere Einkaufszentren sowie viele Restaurants und Tankstellen.

An der Ostseite des Zion Nationalparks findet man den kleinen Ort Mount Carmel Junction, der eine begrenzte Anzahl an Unterkünften bietet wie einige billige Motels und mehrere teure Gäste Ranches. Es hat ein paar Tankstellen und Läden für alles.

Es gibt eine Guest Lodge und zwei Kampingplätze innerhalb des Parkes mit verschiedenen privaten Kampingplätzen, die in der Nähe des Parkes liegen.

Geschrieben von: Mike Leco
Üersetzung von: Irmgard Castleberry
Foto oben Kredite: © Guy Cazalet
Fotobeschreibung: Der Zion Nationalpark