Bryce Canyon Nationalpark
Washington Nationalparks
Utah
Reiseziele
Reservationen

Nationalparks

Der Bryce Canyon Nationalpark

Der Bryce Canyon ist ein Schauspiel an Farben und Erosion

Der Bryce Canyon Nationalpark enthält nicht nur einen Canyon sondern dutzende von kleineren Ravinen, die erodiert an der Ostseite eines Gebirgskammes an der Seite der Paunsaugunt Obenebene im südwestlichen Utah liegen.. Diese Erosion resultierte in Tausenden von bizarren und zarten Felsenformen in vielen Schattierungen von rosa, weiss, gelb und rot. Der Park wurde benannt nach Ebenezer Bryce, ein Mormon Bauer, einer der ersten Pionier Einwanderer , der sich in dieser Gegend niederliess. Der Park liegt 432 km nordöstlich von Las Vegas und circa 430 km südlich von Salt Lake City. Es ist 136 km nordöstlich vom Zion Nationalpark.

Bryce Trees © John Crossely
Abgesehen davon, dass man die Felsenformen bewundern kann es ist es wert, den kurzen Bristlecone Loop Trail (Rundwanderweg) am Südende des Parkes zu erleben, um die 4000 Jahre alten bristlecone Pines (Kiefer) zu sehen.

Die Hauptgebirgskette bildet einen Teil der Rosa Klippen (Pink Cliffs), welche die höchsten und die neuesten geologischen Formationen sind, die man kennt als die Grand Staircase (grosse Treppe) und die bis zum Süden von Utah hineinreichen. Geformt wurden sie von Erosion und einer Hervorhebung von verschiedenen gefärbten Sandstein Felsen Schichten. Die Klippen sind benannt nach den hauptsächlichen Farben (die gegen Norden hin laufen vom Grand Canyon her) Chocolate, Vermillion, (die kann man am besten um Lees Ferry, AZ sehen)White, das umringt den Zion Canyon, Gray und Pink. Das meiste der Grand Staircase ist heutzutage einbeschlossen innerhalb der neuen Grand Staircase - Escalante National Monument.

Wasser war ursprünglich verantwortlich für die Felsenformen im Bryce Canyon. Regen und geschmolzener Schnee fliess die rosa Klippen hinunter zum Paria Fluss hin und hat Kliffs und Finger geformt, die später erodierten und hohe Spitzen, Säulen und andere Formen brachten, die man zusammen als Hoodos kennt. und die stehen gelassen wurden. Über viele Zeit in der Zukunft werden diese Formen auch erodieren und der ganze Prozess wird nach dem Westen ziehen, wenn mehr Klippen erodieren.

Von 14 Aussichtpunkten an der Strasse entlang kann man die Landschaft bewundern

Hoodoos © J Paul Meurant
Regen und geschmolzener Schnee fliess die rosa Klippen hinunter zum Paria Fluss hin und hat Kliffs und Finger geformt, die später erodierten und hohe Spitzen, Säulen und andere Formen brachten, die man zusammen als Hoodos kennt.

Bryce Canyon kann man erreichen über die landschaftlich schöne Strasse UT 12, die die nordöstliche Ecke des Parks überquert. Die Eintrittsstrasse zweigt zum Süden und folgt den Gebirgskamm für 30 km und hat 14 Aussichtspunkte. Der Bryce Point ist der berühmteste und der, der einem die beste Perspektive gibt von der Ausdehnung und Vielfalt der Felsenformen. Der erste Aussichtspunkt ist Fairyland Point, ein hübsches Seitental mit einer kleineren Version des Haupt Canyons. Dies erreicht man vor dem Eingang zum Park, und deshalb kann man die Aussicht ohne Bezahlung geniessen. Von vielen Aussichtspunkten kann man oft 160 km zum Süden und Osten hin zum Lake Powell und dem Grand Canyon sehen.

Über die letzten Jahre hin ist die Besucherzahl immer gestiegen und das hat veranlasst, dass man während des Sommers nur bestimmte Zahlen von Besuchern zulässt. Automobile, die mehr als 7.5 Meter lang sind ,dürfen nicht mehr hinter Bryce Point fahren. Es werden Pendelverkehrbusse eingesetzt. So wie es in den meisten Nationalparks üblich ist, kann man Bryce Canyon am besten von den Hauptstrassen weg geniessen. Es gibt verschiedene Wanderwege auf dem Kamm und inmitten der Felsenformen. Der Fairyland Rundweg ist ein 13 km langer wenig benutzter Weg, der 300 Meter runter führt vom Kamm und der sich durch die Felsenspitzen und Türme hindurchwindet. Er ist der grossartigste Wanderweg überhaupt.

Der Sonnenaufgang ist eine zauberhafte Zeit im Bryce Canyon

Viele der Felsenformen haben offiziell Namen erhalten so wie die Turm Brücke, die an die Tower Bridge über die Themse in London erinnert. Der Park ist besonders schön beim Sonnenaufgang wenn die schnell wechselnden Lichter und Schatten die Landschaft sogar mehr zauberhaft erscheinen lassen. Sonnenuntergänge sind nicht so gut ,weil die Hauptkämme den Park vom Westen her schützen .

Die Temperaturen im Bryce Park sind immer weniger als in anderen Parks in Utah, da man hoch liegt. 2.300 Meter am Besucherzentrum und 3.100 Meter am Rainbow Point, darum ist Sommer wandern gewöhnlich bequem. Aber die Berghöhen bedeuten, dass die Luft dünner ist und sogar ganz gemütliches Wandern ermüdend sein kann.. Abgesehen davon, dass man die Felsenformen bewundern kann es ist es wert, den kurzen Bristlecone Loop Trail (Rundwanderweg) am Südende des Parkes zu erleben, um die 4000 Jahre alten bristlecone Pines (Kiefer) zu sehen. Dies sind die ältesten lebendigen Bäume in der Welt. Es mag Schnee liegen sechs Monate lang im Winter ,doch der Park ist das ganze Jahr über geöffnet.

Es gibt wenig Unterkünfte im Park, aber umso mehr in der Nähe

Die National Park Service bietet ein Motel, die Bryce Canyon Lodge, und zwei Kampingplätze im Park. Eine Unterkunft in der Lodge kann man durch Xanterra, die Park Concessionaire über :  www.Xanterra.com buchen. Die Lodge hat auch ein Restaurant, einen Schnellimbiss, Lebensmittelladen, Andenkenladen und Dinge für Kamper. Es gibt andere Unterkünfte in der Nähe in Bryce, Hatch, Canonville und Panguitch.

Geschrieben von: John Crossley
Üersetzung von: Irmgard Castleberry
Foto oben Kredite: © Alexandre Roussez
Fotobeschreibung: Der Bryce Canyon Nationalpark