Sport in der USA
US Kultur
Reservationen

NASCAR (Die Nationale Vereinigung für Stockcar Automobil Rennen)

NASCAR ist eine amerikanische Tradition

Während der Jahre nach dem 2. Weltkrieg war die amerikanische Wirtschaft auf dem höchsten Niveau und mehr Leute gaben ihr Geld für Unterhaltung aus. Dirt track Rennen ( Aschenbahnen) war schon im Süden sehr beliebt, wo man grosse Landflächen hatte und wo billiges Benzin den Sport unterstützte. Im Jahre 1948 organisierte Bill France das Rennen in einen einheitlichen Sport, der sich in den nächsten fünfzig Jahren erweiterte und wuchs. Das erste offizielle NASCAR Rennen wurde am 15. Februar 1948 in Daytona abgehalten. In dem Jahr waren es 52 Rennen, die die NASCAR Saison gestalteten. Die originalen Stockcars waren die gleichen Automobile, die auf Amerikas Strassen fuhren.

NASCAR hat seine Wurzeln in den ungepflasterten Strassen und Bergpässen im Süden von Amerika. Bis 1980 war der Süden eine Reihe von ländlichen Orten mit viel Land dazwischen. Ein grosser Teil des Südens ist Bauernwirtschaft. Mit begrenztem Zugang zu öffentlichem Transport ist das Automobil notwendig. Die ersten Stockcar Fahrer kopierten die Fahrweise der Moonshiners, die Leute, die illigalen Alkohol herstellten, und die oft durch die Hinterstrassen fuhren, um es zu verhindern das sie Steuern bezahlen mussten und so lieferten sie ihren Alkohol. Das Herstellen und verkaufen von Alkohol ohne Steuern zu bezahlen war eine illegale Industrie.

Das NASCAR Rennen wurde bald in der ganzen USA beliebt

Von den Anfägen in 1948 in Daytona, im Jahre 1951 hatte das Rennfieber das ganze Land erfasst. Das erste Westküsten Rennen fand in Gardena, Kalifornien statt. Detroit war der Schauplatz des Grand National Series Rennen um die Stadt zu ehren zum 250. Geburtstag. Im gleichen Jahr 1951 fügte NASCAR zu der Wettbewerb Reihe die " Sportsman Series" dazu, Rennen, die original nur für Amateure und Wochenend Rennfahrer bestimmt waren.

Mike and NASCAR racecar © USATourist.com
Mike steht vor einem NASCAR Rennwagen während seines Trips zum Finish Line Racing Abenteuer.

Im Jahre 1954 fing es an, dass NASCAR Fernseh Berichterstattung bekam. mit einer halben Stunde, die die :Speed Woche in Daytona feierte und von New York aus ausgestrahlt wurde. Andere Fernsehberichte folgten. 1954 war auch das erste Jahr, dass ein Fahrer ein Zwei-Weg Radio benutzte, um mit seiner Mannschaft in Verbindung zu stehen. Lee Petty, der Vater der NASCAR Legende Richard Petty, gewann die Grosse Nationale Meisterschaft in 1954.

Richard Petty startete seine NASCAR Kariere 1958. Im gleichen Jahr wurde Feuerball Roberts der erste NASCAR Rennfahrer, der als "professionaler Sportler des Jahres" bestimmt wurde von der Vereinigung der Florida Sportsberichtern.

In den 1950's und 60'er Jahren waren es Stars wie Feuerball Roberts und Junior Johnson, die in der Reihe der Rennfahrer glänzten. Die Rennbahn in Darlington wurde 1950 eröffnet und das fing die Zeit der Super Speedway Rennen an. In den 1960er Jahren wurde die Rennbahn in Charlotte, North Carolina eröffnet und ist immer noch als das "Mecca des Motorsports" bekannt.

Richard Petty war der dominierende Rennfahrer des Sportes bis in die 1960er Jahren. Er wird immer noch "der König von NASCAR" genannt. Wie so viele andere Rennfahrer, Petty folgt eine Familien Tradition. Er ist der Sohn, Vater und Grossvater von Rennfahrern.

Vom Süden bis hin zu anderen Staaten

NASCAR war ein regionaler Sport, ist aber heute ein nationales Phänomen. Die Berichterstattung des Fox Fernsehsender Netz von NASCAR hat grosse Zuschauermengen. Der frühere Rennfahrer Darrell Waltrip ist am Mikrofon, während sein jüngerer Bruder Mike ein Rennfahrer in den Rennen ist.

Rennbahnen im Land von New England bis Kalifornien haben NASCAR Ereignisse. Sogar das glitzernde Las Vegas hat seine Türen geöffnet für diesen bodenständigen Sport. Sie können mit diesen schnellen Wagen und Rennbahn Neuigkeiten auf dem Laufenden sein während der Saison, die im Februar anfängt und bis November läuft.

Heutzutage bedeutet NASCAR drei Hauptereignisse. (Big events).Die haupsächliche Winston Serie ist die, in denen die Automobile 750 Pferdestärken Motore haben und Geschwindigkeiten bis zu 320 km in der Stunde auf einigen Rennbahnen erreichen. Der 2001 Winston Cup Ablaufplan zeigt 36 Ereignisse auf 23 Rennbahnen. Die Busch Serie Rennwagen haben 550 Pferdestärken und erreichen weniger Geschwindigkeit. Viele Rennfahrer konkurieren in beiden Serien. Einige Fahrer benutzen die Busch Serie Rennen, um zum Winston Cup Rennen aufzusteigen. NASCAR hat auch die Craftsman Triuck Serie, wo kleine Lastwagen (pickups) mit Geschwindigkeiten bis zu 240 km auf den Rennbahnen rasen.

Anny and NASCAR racecar © USATourist.com
Anny bereitet sich vor zu einem Trip um die Rennbahn in einem NASCAR Rennwagen am Finish Line Racing Abenteuer.

Ein Rennwochenende ist ein Ereignis von mehreren Tagen

Rennfahrer müssen um die Start Positionen im Rennen konkurieren ehe das Hauptrennen beginnt. Zusätzlich zum Fahrer ist eine NASCAR Mannschaft dabei, die Personal und den Mannschaftsboss enthält. Viele Rennen sind gewonnen oder verloren worden durch den Geschick dieser Männer, die vier Reifen wechseln, den Wagen auftanken und kleine Anpassungen vornehmen können, alles in 15 Sekunden. Die Mannschaft hat auch geschickte Leute, die mit dem Rennfahrer während des Rennens in Verbindung stehen und ihm mitteilen, wo andere Fahrer auf der Rennbahn sind. An vielen Rennbahnen kann man Radios mieten und damit diese Mitteilungen abhören.

Momentan werden Rennen überall in der US abgehalten. Winston Cup Rennen sind für Atlanta, Georgia,; Bristol, Tennessee; Fontana, California; Chicago, Illinois; Darlington, South Carolina; Daytona, Homestead-Miami und Talladega, Florida; Dover, Delaware; Charlotte, North Carolina; Indianapolis, Indiana; Phoenix, Arizona; Watkins Glenn, New York; Las Vegas, Nevada, und andere Orte.geplant. Um eine komplette Liste des Winston Cup oder der Busch Serie Rennen einzusehen, gehen Sie zu www.nascar.com.

Man kann Rennkarten im Netz kaufen

Um Karten im Netz zu kaufen, besuchen Sie die NASCAR Webseite und die Rennbahn Ihrer Wahl mit einem Link zu der Webseite der bestimmten Rennbahn. Alle Rennbahnen haben kostenlose Telefon Nummern, die auf der NASCAR Webseite erkenntlich sind, so dass man leicht per Telefon Eintrittskarten kaufen kann. Es ist gewöhnlich möglich Karten noch am gleichen Tag des Rennens zu kaufen, ausser dem Southern 500 Rennen in Darlington, dem Daytona 500 in Daytona, oder dem Coca-Cola 600 am Lowe's Motor Speedway in Charlotte.

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, zur Rennbahn zu kommen oder wenn Sie das Rennen mit anderen Fans sehen wollen, - oder Sie lieben es so sehr, dass Sie nicht genug davon bekommen - dann essen Sie in einem NASCAR Cafe. Diese Stockcar orientierten Restaurants verkaufen Andenken und zeigen die Rennen auf grossen Fernsehern. Ein NASCAR Cafe wird oft die Erscheinung von Rennfahrern und Autogramm Stunden organisieren. Man findet sie in Orlando, Florida; Myrtle Beach, South Carolina; Nashville, Tennessee; Las Vegas, Nevada und Sevierville, Tennessee (in den grossen Smokey Bergen). Die Speisekarte in diesen NASCAR Cafes ist echt amerikanisch mir Riesen Hamburgern , gegrillten Rippchen und anderen beliebten Gerichten. Es ist eine Rennerfahrung von dem Moment, wenn man in die Tür tritt. Das Personal wird Ihnen eine "Ausgangsposition" anweisen und die ganze Sache wird wie von einer Mannschaft bei einem Rennen gehandhabt.

Wenn Sie eine echte Renn Erfahrung haben wollen, dann kann man kurze Kurse mitmachen, die einen hinter das Lenkrad eines Rennwagens und auf die Rennbahn bringen. In ganz USA bieten die meisten Rennbahnen solche Fahrkurse an.

Die Buck Baker Driving Schulen bieten eine interessante Möglichkeit. Für nur fünfzig Dollar kann man eine Fahrt mit einem professionellen Fahrer am Lenkrad auf der Rennbahn mitmachen. Diese "hot laps" Erfahrung ist in Atlanta, Bristol, Darlington und Rockingham möglich. Diese Schule bietet auch halbe Tage bis hin zu mehreren Tagen Fahrunterricht für jeden Fahrer mit verschiedenen Geschicklichkeitsstufen. Sie können anrufen 1-800-529-BUCK oder deren Webseite besuchen unter www.buddybaker.com/race.html.

Im Jahre 1975 geschah ein gewaltiges Ereignis in NASCAR

Der Sohn von Ralph Earnhardt, ein Aschenbahn Rennfahrer von Kannapolis, North Carolina, fuhr sein erstes Rennen in Charlotte. Für die nächsten 25 Jahre brachte Dale Earhardt und seine schwarze Nummer 3 und NASCAR immer näher zum Mittelpunkt des Interesses in dem Sport und seine Fans, die ihn verehrten.

Dale's Fahrstil war einmalig. Er kam durch Anballungen von Fahrern auf der Bahn indem er "Lack kratzte" und er kämpfte um den Sieg mit einem leidenschaftlichen Spirit. Während seiner Karierre kommentierten viele andere Rennfahrer, was sie am meisten fürchteten, war es," die Nummer 3 in ihrem Rückspiegel zu sehen". Fans waren passioniert über Earhardt. Entweder liebten oder hassten sie ihn. Wenn er die Rennbahn betrat, bekam er mehr Zurufe und mehr Auspfeifen als jeder andere Fahrer.

Nascar verlor einen Rennfahrer

Seine Persönlichkeit machte ihn eine amerikanische Ikone. Er fuhr hart und schnell und raste seinen Wettbewerbern davon. Er kletterte aus Krankenwagen, stieg in Wagen, die schon ein Wrack waren und beendete ein Rennen. Er verkörperte Qualitäten, die wir als Teil unseres nationalen Charakters ansehen. Er kam aus einer armen Familie in einem Fabrikort. Harte Arbeit und Ausdauer machte aus ihm einen Millionär. Aber er war auch ein engagierter Familienvater. In seinem letzten Interview sagte er, dass er nichts auf der Rennbahn fürchtete, aber dass der Gedanke dass seine Frau oder Kinder unglücklich wären, ihm Angst machte.

Der legendäre Earnhardt verlor sein Leben in der letzten Kurve in der letzten Runde des 2001 Daytona 500 Rennens. Sein Sohn, Dale Earnhardt Jr., kam als Zweiter während er den Nummer 8 Rennwagen fuhr, die Nummer 8, die auch sein Grossvater Ralph fuhr. Sein Tod betroff viele Amerikaner, die in lokale Rennbahnen strömten um sich an ihn zu erinnern.

Geschrieben von: Diane Goldberg
Üersetzung von: Irmgard Castleberry
Foto oben Kredite: © USATourist.com
Fotobeschreibung: NASCAR Rennwagen warten am Finish Line Racing Abenteuer.